Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflicht


Verordnung über die Offenlegung von Informationen über nachhaltige Investitio-nen und Nachhaltigkeitsrisiken sowie zur Änderung der Richtlinie (EU) 2016/2341 („Offenlegungs-Verordnung“) - gültig ab dem 10. März 2021


Im Rahmen der Auswahl von Versicherungsgesellschaften und Versicherungsprodukten berücksichti-gen wir die von den Versicherern zur Verfügung gestellten Informationen. Versicherer, die erkennbar keine Strategie zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in ihre Investitionsentscheidungen einbe-ziehen, bieten wir nicht an.

Im Rahmen der im Kundeninteresse erfolgenden individuellen Beratung stellen wir gesondert dar, wenn die Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsrisiken bei der Investmententscheidung für uns erkennbare Vor- bzw. Nachteile für den Kunden bedeuten. Die Versicherer informieren die Kunden über die jewei-lige Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei Investitionsentscheidungen mit ihren vorvertragli-chen Informationen.

Im Rahmen der Beratung werden die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentschei-dungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren der Finanzmarktteilnehmer (Versicherer) berücksichtigt. Die Be-rücksichtigung erfolgt auf Basis der von den Versicherungsunternehmen zur Verfügung gestellten Informationen. Für deren Richtigkeit sind wir nicht verantwortlich.

Zurzeit können wir auf Grund sich aufbauender, aber aktuell noch rudimentärer, Informationen durch die Versicherer lediglich bedingt beachten.


Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Zusammenhang mit der Vergütungspolitik

Die Vergütung für die Vermittlung von Versicherungen orientiert sich nicht an den Nachhaltigkeitsrisi-ken und deren Anlage. Die Vergütungshöhe des Produktes wird nicht positiv oder negativ von den Nachhaltigkeitsrisiken der Anlage beeinflusst.